2. Studienwochenende im Wintersemester 2020/21 (15.-17. Januar)

Freitag, 15. Januar

19.30 Vorlesung Kirchengeschichte 17./18. Jahrhundert (Thomann)

Das 17. Jahrhundert stellt eine wesentliche Phase in der Konfessionsbildung des Anglikanismus da: Die Festigung und Verteidigung der Via Media gegenüber einem zunehmend dogmatisch und politisch aggressiv agierenden Calvinismus. Diese Phase vollzog sich im Rahmen einer dramatischen politischen Veränderung Englands. Am Ende des 17. Jahrhunderts erlebte die Kirche von England trotz der Restauration von 1660-62 den Zusammenbruch des elisabethanischen Settlements und die Begegnung mit der revolutionären Naturwissenschaft und frühen Aufklärung, die sich, anders als auf dem kontinentalen Europa, meist in ihren eigenen Reihen vollzog.

Samstag, 16. Januar

9.00 – 10.30 Vorlesung Kasualpredigt (Bertram)

11.00-12.30 Vorlesung Soteriologie (Meyer)

Einführend beleuchtet die Vorlesung das Verhältnis zwischen Soteriologie und Christologie. Es wird die Bedeutung der Soteriologie für die ersten Schritte in der Nachfolge Christi und das Heiligungsleben des Christen, ihr Stellenwert innerhalb der christlichen Dogmatik sowie die Unterscheidung zwischen der Person des Erlösers und dem Werk der Erlösung behandelt. Das Werk der Erlösung wird dann weiter unter dem Thema der Heilsaneignung beschrieben. Diese wird durch den Heiligen Geist bewirkt und betrifft die verschiedenen geistlichen Abläufe von der Berufung bis zur Versicherung des ewigen Heils. Dabei wird bei der Heilsanwendung auf die Aussagen der altkirchlichen Bekenntnisse sowie auf die 39 anglikanischen Glaubensartikeln hingewiesen. 

14.00 – 15.30 Vorlesung Propheten I (Nitsche)

Die Einführung in die Prophetie skizziert das Phänomen der altorientalischen und der biblischen Prophetie in seiner Breite. Es folgen ein bibelkundlicher Überblick über die prophetischen Bücher der Hebräischen Bibel und eine Einführung in die sprachliche Gestalt der prophetischen Rede.

16.00– 17.30 Vorlesung Ekklesiologie II (Feldes)

Anglikanische Ekklesiologie gründet in der kirchenpolitischen Situation Englands im 16. Jh.  sowie im Umgang von Thomas Cranmer u.a. mit theologischen Einflüssen der Reformation auf dem Kontinent. Es entstehen eigenständige, aber bewusst apostolische und katholische ekklesiologische Ansätze, die Fragen von Identität und Diversität aufnehmen und eben dadurch nah bei den Menschen in ihrer jeweiligen Befindlichkeit sind. Damit wird anglikanische Ekklesiologie im Ringen und kreativen Aufgreifen unterschiedlicher Dimension modellhaft auch für die heutige ökumenische Diskussion und setzt die Kirche frei zum je konkreten gesellschaftlichen Engagement.

Sonntag, 17. Januar

8.30 – 10.00 Vorlesung Paulus von Tarsus (Bertram)

10.30 Gottesdienst mit der Christus-Gemeinde

Leitung: Bischof Gerhard Meyer, Schwarzenborn

Predigt: Prädikant Branislav Tot, Ulm

Änderungen vorbehalten.

Neues von der Bibliothek

Was die Bibliothek des Seminars betrifft, hat vor ein paar Jahren P. Thomas Winkler eine sehr weitgehende Katalogisierung durchgeführt und damit eine wichtige Grundlage gelegt. Darauf werden nun Eva Gabelmann und Marita Stefanski von der Christus-Gemeinde in Schwarzenborn aufbauen und den damals erstellten Katalog aktualisieren. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankschön für ihre Bereitschaft und ihr Engagement!

Zu gegebener Zeit wird dann auch wieder eine Ausleihe möglich sein. Bis dahin bitten wir noch ein wenig um Geduld.

Invitation to Barbados

An invitation is being extended to seminarians from across the communion to spend a semester or a year at Codrington College. COVID-19 has made it impossible for some colleges to be opened to the usual day to day programming. Persons in training for ministry at seminaries which use the model of daily worship and community meals and other areas of engagement which are a vital part of ministerial formation will be disadvantaged by this closure.

Codrington College, the oldest college in the Caribbean, has used the monastic model for its entire existence. In the mid-1950s it was managed by the Mirfield Fathers and has continued the tradition to this day. Hence, for those trained here, community engagement is central. The government of Barbados has made it possible by a special visa offer to allow persons to live in Barbados for a year or part thereof.

Our invitation is intended to facilitate the much-required community component. It is also an important opportunity for another reason. The growing movement around Black Lives Matter creates a greater awareness of the importance of ministering in ethnically diverse communities. It would be beneficial for seminarians to experience Black communities in their native lands to better appreciate and understand the nature of such persons and their expectations of the Church.

To Learn More about our institution and our accommodation visit www.codrington.org

If you are interested please contact michelle.scantlebury@codrington.org

Interested persons can now apply at https://www.barbadoswelcomestamp.bb/

Neuer TEAC-Studienleitfaden

Die Abteilung für Theologische Bildung in der Anglikanischen Gemeinschaft (TEAC) hat einen wertvollen Leitfaden zur Einführung in das Studium dogmatischer und anglikanischer Theologie vorgelegt, der auch ökumenisch verantwortete Stellungnahmen einbezieht. Dieser „Study Guide“ steht nun in Englisch und drei weiteren Sprachen zum Download bereit.

Was den Themenbereich Ekklesiologie und Sakramententheologie betrifft, hatte unser Seminar gern das Angebot aufgegriffen, den entsprechenden Entwurf aufmerksam und kritisch gegenzulesen. Aus den Erfahrungen des wissenschaftlichen Studiums von Kirche und Sakramenten am Sankt-Benedikt-Seminar und im Blick auf die Zielgruppe des Leitfadens konnten wir auf diese Weise einige Anmerkungen zu Struktur und Inhalt des Entwurfs einbringen.

Wir freuen uns sehr, zum Gelingen des neuen Leitfadens beigetragen zu haben.

2. Studienwochenende im Sommersemester 2020 (26.-28. Juni) – Rückblick

Überreichung Zertifikat

Wenn möglich, überreichen wir die Zertifikate über den erfolgreichen Abschluss eines Studienjahrs nicht im Seminar, sondern vor Ort in den jeweiligen Gemeinden.

Das Bild zeigt (v. l.) Gerhard Kirchgessner (Ortspfarrer), Günther Thomann, Branislav Tot, Bischof Gerhard Meyer, Joachim Feldes. Vielen Dank an Monika Kirchgessner für die Aufnahme.